Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

Coaching4Future

Vorbericht in der Tagespresse, 03.11.2012
 
"Aha-Momente" für Schülerinnen und Schüler
 
Ressourceneffiziente Biofasern aus Reststoffen von Milch, Zungenbrillen für Blinde oder Schuhe aus dem 3D-Drucker - was sich wie Science Fiction anhört, gehört dank Fachkräften aus den MINT-Branchen schon bald zu unserem Alltag.

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik und bildet das Fundament für viele spannende Berufe mit aussichtsreichen Zukunftschancen. Wohin die Entwicklung in der MINT-Welt geht und welche Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten sie bietet, erfahren angemeldete Schüler der Karl-Trunzer-Schule am Donnerstag, 8. November, von "Coaching4Future". Das Bildungsnetzwerk der Baden-Württemberg Stiftung ist dort von 8.30 bis 10.30 Uhr und von 11 bis 13 Uhr mit zwei interaktiven Vorträgen zu Gast.

Stärken erkennen, Erfahrungen sammeln und Netzwerke aufbauen: Mit Coaching4Future werden junge Menschen aus Baden-Württemberg nicht nur bei der Berufswahl im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich unterstützt, sondern auch bei einer Ausbildungs- oder Studienentscheidung bis zum Berufseinstieg begleitet.
 
An der Karl-Trunzer-Schule informiert ein Coaching-Team aus zwei Jungakademikern mit zwei multimedialen Präsentationen und innovativen Exponaten jugendgerecht und am Puls der Zeit über aktuelle und zukünftige Produkte und Verfahren. Darüber hinaus veranschaulichen Dr. Janine Kettering (M.A., Geografie) und Diplomingenieur  Christian Walczuch (Biotechnologie), welche Berufsgruppen an der Realisierung mitarbeiten und wie vielseitig diese Tätigkeiten sind.

Ob Unterhaltung und Kommunikation oder Gesundheit und Umweltschutz - aus sechs Themenwelten wählen die Jugendlichen ihre Favoriten aus und bestimmen somit selbst den Schwerpunkt der Informationsveranstaltung. Schließlich sollten im Zentrum der Berufsorientierung immer die eigenen Interessen und Stärken stehen. Im Anschluss hat das Publikum Gelegenheit, sich selbst ein Bild vom Stand der Technik zu machen. So bekommen die Teilnehmer einen Einblick in Verfahren des 3D-Drucks, mit welchen in der Industrie nicht nur Prototypen, sondern auch Werkzeuge schnell, günstig und in kleiner Stückzahl produziert werden.
 
Vorbericht: "Coaching4Future"

Die Fränkischen Nachrichten und die Rhein-Neckar-Zeitung berichteten am 10.11.2012 

 

Schüler können gut informiert "durchstarten"

 

"Coaching4Future" informierte über moderne Berufe mit tollen Zukunftsaussichten

 

An der Karl-Trunzer-Schule genießt die Vorbereitung der Schüler auf mögliche Ausbildungsberufe und Studiengänge Priorität. Aus diesem Grunde nahm die Bildungseinrichtung am Donnerstag zum zweiten Mal das Angebot des Bildungsnetzwerks Baden-Württemberg, "Coaching4Future", wahr. So konnten sich Acht- und Zehntklässler über Berufe aus der "Mint"-Branche (also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) informieren lassen.

 

Die Baden-Württemberg-Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein, ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit Menschen. Sie investiert überparteilich und ausschließlich in Baden-Württemberg.

 

In der "Mint"-Branche, so das Fazit, findet man moderne Berufe mit Top-Zukunftsaussichten, sei es in der Umwelt- oder Energietechnik, der Kraftfahrzeug- oder Unterhaltungsindustrie sowie in der Optik oder Medizintechnik.

 

"Deine Zukunft, deine Wahl"

 

Als fachkundige und kompetente "Lehrer" erwiesen sich bei dieser lehrreichen Veranstaltung die Jungakademiker Dr. Janine Kettering, Diplom-Geografin, und Christian Walczuch, Diplomingenieur für Biotechnologie. "Deine Zukunft, deine Wahl: Gut informiert durchstarten!" Nach diesem Motto erläuterten sie im Laufe zweier Unterrichtseinheiten anschaulich, untermalt mit Videos und Schautafeln, die Vielfalt der naturwissenschaftlichen und technischen Branchen sowie die dazugehörigen Berufsfelder und gaben auch praktische Hilfestellungen über entsprechende Ausbildungswege und Studiengänge.

 

Stärken erkennen

 

Wenn man vor der Entscheidung für seinen späteren Beruf stehe, müsse man zunächst, wie Christian Walczuch darlegte, seine Stärken erkennen und seine Interessen verfolgen. Auch sollte man Erfahrungen sammeln, ehe man seine Entscheidung treffe. Dann könne man sein Netzwerk aufbauen und die mögliche Karriere plane.

 

In ihren Ausführungen zu den vielfältigen Berufsfeldern der "Mint"-Branche widmeten sich Christian Walczuch und Dr. Janine Kettering zunächst dem Thema "Wie werden wir die Welt retten, stehen doch die Rohstoffe auf der Kippe?" Als wahre Goldgrube würde sich, wie beide belegten, die Aufbereitung des Abfalls wie Plastik erweisen. So könne man, um nur ein Beispiel zu nennen, aus einer Million Handys 24 Kilogramm Gold gewinnen. Und in Deutschland würde alljährlich so viel Plastikabfall anfallen, dass man damit achtmal die gesamte Fläche abdecken könne.

"Wie können wir Menschen in Zukunft helfen?" Dies war ein weiteres zentrales Thema der beiden Referenten. Hierbei zeigten sie an Hand einer Beinprothese auf, welche Forstschritte die Technik in den letzten 20 Jahren gemacht hat.

 

Besonders wichtig sei für das Leben und die Gesundheit der Menschen aber vor allem sauberes Trinkwasser und damit die wichtigen Berufe, die man zur Aufbereitung von unreinem Wasser benötige: wie den Biolaboranten, den Werkzeugmechaniker, den technischen Produktionsdesigner, den Mikrotechnologen, den Orthopädiemechaniker oder den Fertigungsmechaniker.

 

Beratung und Begleitung

 

"Was wäre also das Leben ohne das Handwerk?", so die abschließende Frage der beiden Jungakademiker Christian Walczuch und Dr. Janine Kettering.

Für die richtige Berufsentscheidung gibt 'Coaching4Future' alle wichtigen Informationen und Hilfestellungen, die man dazu braucht, und begleitet bei der Planung bis zum Berufseinstieg.

  

Text u. Fotos: J. Hauck, FN 

Coaching4Future - Impressionen

Zurück

Weiter