Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap
Sie sind hier: Startseite // Archiv // Ereignisse // Schj. 2016-17

Sozialkompetenztraining 2017

Die RNZ berichtete:

Teamwork statt Ego-Trip

Sechstklässler der KTS bewältigten LaBuMoTa-Projekt "Expedition Edelgase"

 

[28.04.17] Am Ende müssen alle Forscher auf dem Festland sein; und je mehr Edelgase sie gerettet haben, desto besser! Was sich anhört wie eine Expeditionsreise war ein Auftrag aus dem Sozialkompetenztraining, das LaBuMoTa, das regionale Netzwerk für Arbeit suchende Jugendliche e.V., für Schulen entwickelt hat. Nun durften sich die Sechstklässler der Karl-Trunzer-Schule unter Anleitung von Bernhard Goldschmidt und Egon Kußmann mit der "Rettung der Edelgase" beschäftigen, und schon bald wurde deutlich: Der Auftrag ist klar, die Ausführung gar nicht so einfach, beziehungsweise ohne Teamfähigkeit gar nicht machbar.    

 

Schon der Weg in die Sporthalle, der kriechend durch einen dunklen Schlauch erfolgte, machte deutlich, dass an diesem Tag ein ganz besonderes Training auf dem Programm stand. Dieses passt ideal in das Gesamtkonzept der KTS, in dem die Vermittlung von sozialen Kompetenzen einen hohen Stellenwert einnimmt. Auf einem Trampolin sprangen die Kinder in eine neue Erfahrungswelt, die Spielregeln für den gemeinsamen Umgang und soziales Verhalten eines jeden Teilnehmers einforderte. Per Wertevertrag mit Unterschrift wurde dieses zu Beginn verbindlich vereinbart.

 

Mit Musik, Bewegung und -zig farbigen Luftballons galt es, Aufgaben in unterschiedlichen, sich steigernden Anforderungsniveaus zu bewältigen. Nur gut, wenn die Teams gut zusammenarbeiteten und durchdachte Strategien ausgetüftelt waren. Dass die Arbeit in immer größer werdenden Kleingruppen eine entscheidende Vorübung für eine erfolgreiche Bewältigung der großen "Schlussexpedition" der gesamten Klasse war, war aufgrund der spielerischen Gestaltung nicht gleich ersichtlich.

 

In der Schlusssequenz wurde es "ernst": Als Forschergruppen erhielten die Schüler den Auftrag, die letzten Edelgase der Welt zu retten und möglichst verlustfrei ans Festland zu bringen. In drei Teams starteten die Sechstklässler ihre Mission, die mit einer gründlichen Planung begann. Denn um möglichst alle Vorräte über die unterschiedlichen Hindernisse hinweg über Zwischenlager schließlich per Boot in den Hafen des Festlandes zu bringen, braucht es natürlich eine durchdachte Strategie. Zumal immer wieder Moskitos Angriffe wagten oder nicht gut behütete Edelgase in den Tiefen des Meeres verschwanden.

 

Unachtsamkeit führte zu Unfällen, die oftmals eine Behandlung des geschädigten Schülers im Tropen-Krankenhaus nach sich zogen und viel wertvolle Zeit verstreichen ließen. Und wer eigenmächtig Aktionen ins Leben rief oder egoistische Ziele verfolgte, musste sich recht schnell geschlagen geben und einsehen, dass die ausgegebenen Ziele nur dann erreicht werden können, wenn die Gesamtgruppe funktioniert. Schließlich hatte jeder Schüler auch nur drei Fahrkarten für die Überfahrt mit dem Boot zur Verfügung.

 

Mit verschiedenen Gedanken und Strategien im Hinterkopf kämpften sich die Kinder durch den Geräteparcours und beendeten die Mission am Ende trotz harter Bedingungen erfolgreich. Stolz stand die Gesamtgruppe am Ende auf dem Festland und feierte sich und die geretteten Edelgase, auch wenn der Schwund doch recht beträchtlich und die Ankunft der letzten beiden Forscher äußerst knapp war.

 

Bei der Nachbetrachtung und Bewertung der Vorgehensweise zeigte sich, dass mit einer strukturierteren Vorgehensweise ein noch viel größerer Erfolg möglich gewesen wäre. Einige Expediteure zeigten sich sehr selbstkritisch, und tolle Verbesserungsvorschläge freuten nicht nur die Leiter Bernhard Goldschmidt und Egon Kußmann, sondern auch die Klassenlehrerinnen Hanna Uhl und Ines Waldherr. Eines wurde mehr als deutlich: "Im Alleingang hätte keiner von uns eine Chance gehabt; als Team hat man ganz andere Kräfte und Möglichkeiten!" Eine tolle Zusammenfassung einer Maßnahme, die auf spielerische Art und Weise wichtige Ziele in den Mittelpunkt gerückt und allen Teilnehmern viel Spaß bereitet hat.

Text u. Fotos: Ines Waldherr, KTS

Fotoserie "Sozialkompetenztraining 2017"

Zum Vergrößern auf ein Bild klicken, danach ist Vor- und Zurückblättern möglich!