Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap
Sie sind hier: Startseite // Archiv // Ereignisse // Schj. 2013-14

Ehrenamtliche Lernbegleitung

Die RNZ berichtet:
 
"Es ist schön, mit Jugendlichen zu arbeiten"
Ein ehrenamtlicher Lernbegleiter an der Karl-Trunzer-Schule hilft Schülern durch individuelle Betreuung
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dr. Heinz-Peter Kieser (2.v.l.) ist ehrenamtlicher Lernbegleiter an der Karl-Trunzer-Schule in Buchen. Insgesamt gibt es im Landkreis 15 Ehrenamtliche, die Schüler unterstützen.
 
 
[27.02.2014] "Ich bin froh, dass ich mich mit unserem Lernbegleiter auf unsere Ar­beiten vorbereiten kann. Er gibt mir durch seine Hilfe viel Sicherheit." Der 15-jäh­rige Aleksandr an der Karl-Trunzer­Schule ist überzeugt davon, dass er von der individuellen Lernbe­treuung nur profitiert. Darin ist er sich mit seinem Klassenkameraden Jan-Lu­kas (15 Jahre) einig, der seinen Kamera­den jederzeit empfehlen würde, auch von dem für die Schüler kostenlosen Ange­bot Gebrauch zu machen. "Wir können unseren Unterrichtsstoff mit unserem Lernbegleiter nochmals genau durchge­hen. Das hilft uns sehr", sagt Jan-Lukas der Rhein-Neckar-Zeitung. Die beiden Neuntklässler werden von Dr. Heinz-Pe­ter Kieser aus Hornbach betreut.
 

"Mir macht die Arbeit mit den Schü­lern unglaublich viel Spaß", erläutert Heinz-Peter Kieser gegenüber der RNZ. Er unterstützt beim Lernen und Wie­derholen von Unterrichtsstoff sowie bei der Vorbereitung auf Prüfungen. "Es geht aber über die reine Lernstoffvermittlung hinaus. Ich möchte auch Strukturen schaffen, damit die Schüler dann eigen­ständig lernen können", verdeutlicht Kieser. Er ist schon im zweiten Jahr als Lernbegleiter ehrenamtlich tätig und hilft die schulischen Leistungen der Jugend­lichen zu verbessern. Mit großer Freude erklärt er ihnen im Fach Mathemaik unter an­derem den Satz des Pythagoras. Dane­ben profitieren die Schüler auch von sei­nem Wissen und seiner Lebenserfah­rung. Kieser steht mit Rat und Tat den Ju­gendlichen zur Seite. "Die genauen In­halte der Lernbegleitung richten sich am individuellen Bedarf der Schüler", hebt Kieser hervor, der keinen pädagogischen beruflichen Hintergrund hat.

 

Eine spezielle Ausbildung und päda­gogische Vorkenntnisse benötigen die ehrenamtlichen Lernbegleiter nicht. "Es müssen keine Lehrer sein", erklärt Mar­tin Eck ausdrücklich, der die individu­elle Lernbegleitung im Neckar-Odenwald-Kreis koordiniert. Bei der Lern­begleitung handelt es sich um ein Ko­operationsprojekt des Landkreises und des Staatlichen Schulamtes Mannheim, das zum Ziel hat, Schüler durch ehren­amtliche Lernunterstützung zu fördern. Dabei können Jugendliche der achten und neunten Klassen in den Haupt- und Werkrealschulen sowie in den Förder­schulen an diesem Förderangebot teil­nehmen. Unterstützt werden die Schüler in der Regel in den Kernfächern Mathematik oder Deutsch, bei der Entwicklung eines Wochen-Lernplans sowie dem Einüben von Lernmethoden.

 

"Derzeit sind 15 Ehrenamtliche als Lernbegleiter im Landkreis tätig", er­läutert Martin Eck. In Buchen, Hardheim, Mudau und Aglasterhausen sind es jeweils zwei, in Mosbach drei und Bofs­heim, Walldürn, Dallau sowie Schefflenz jeweils ein Ehrenamtlicher. "Aber es dür­fen ruhig gerne noch mehr werden", unterstreicht Eck.

 

"Die Lernbegleiter sind eine Berei­cherung", betont Walter Scheuermann, Rektor an der Karl-Trunzer-Schule in Buchen. Das ehrenamtliche Engagement präge den Schulalltag an der Karl-Trun­zer-Schule, die eine Ganztagsschule ist. "Dieses Projekt ist die Reinform des in­dividuellen Lernens", führt der Rektor im Gespräch mit der RNZ aus. Er ist Dr. Kieser dankbar, dass er mit seinem En­gagement den Schülern hilft. "Dies kann gar nicht hoch genug eingeschätzt wer­den", betont Scheuermann. Er leiste ei­nen wichtigen und ergänzenden Beitrag zum Wohle der Schüler. Dem Lernbe­gleiter stehen zur fachlichen Vorberei­tung alle nötigen Schulbücher zur Ver­fügung. Zudem sei er im regelmäßigen Austausch mit den Lehrern, führen Kieser und Scheuermann aus.

 

"Es ist wunderschön, mit Jugendli­chen zu arbeiten", erläutert Heinz-Peter Kieser. Und die Schüler sind ihrem Lern­begleiter äußerst dankbar. "Herr Kieser erklärt uns den Lernstoff immer ver­ständlich und nachvollziehbar. Das ist einfach toll!" Aber nun ist wieder Ler­nen mit ihrem Lernbegleiter angesagt, die nächsten Arbeiten stehen an. Heute steht der Satz des Pythagoras auf dem Plan. Und die Schüler freuen sich auf die wö­chentliche Stunde mit Heinz-Peter Kieser.

Text u. Foto: Alexander Rechner, RNZ 

Info

Interessenten können sich entweder direkt bei den Schulleitungen der Haupt-, Werkreal- oder Förderschulen oder bei Martin Eck, Tel. 06282/95801, melden.